Leuchtschafe – biologisch abbaubar

Und ich dachte schon heute wäre der erste April!

Kreuzung aus Qualle und Schaf leuchtet in der Dunkelheit

25. April 2013, 13:38
  • Wissenschafter in Uruguay haben Schafe zum Leuchten gebracht. Die Experimente dienten dazu, die Methode der Genmanipulation auf ihre Praxistauglichkeit zu überprüfen.

    vergrößern 600×400

    foto: irauy/javier calvelo

    Wissenschafter in Uruguay haben Schafe zum Leuchten gebracht. Die Experimente dienten dazu, die Methode der Genmanipulation auf ihre Praxistauglichkeit zu überprüfen.


Genforscher aus Uruguay schufen phosphoreszierende Tiere, die Licht quasi “speichern” und später wieder aussenden können

Montevideo – Ein genetisches Experiment könnte es Hirten in Zukunft erleichtern, in der Dunkelheit verloren gegangene Schafe wiederzufinden. Aber auch nachtaktive Raubtiere und Viehdiebe hätten vermutlich ihre Freude mit diesem Forschungsergebnis:  Die Wissenschafter aus Uruguay haben die Gene der Schafe mit Quallen-DNA ergänzt und sie so in der Finsternis zum Leuchten gebracht. Ähnlich wie künstliche Sternenhimmel an manchen Kinderzimmerdecken können die phosphoreszierenden Tiere Licht quasi “speichern” und im Anschluss an Bestrahlung mit UV-Licht nachleuchten.

Ein solcher Effekt sei zumindest in Lateinamerika noch nie zuvor erreicht worden, teilten die beteiligten Forschungsinstitute am Mittwoch in Montevideo mit. Die genveränderten Schafe seien vergangenen Oktober geboren worden und hätten sich bisher normal entwickelt. Die leuchtenden Zusatzeigenschaften hatten keinen tieferen Zweck: Sie dienten lediglich dazu, die Methode der Genmanipulation auf ihre Praxistauglichkeit zu überprüfen.

“Effiziente Technik”

Es handle sich um eine “sehr effiziente Technik”, da alle geborenen Tiere die gewünschten Eigenschaften aufwiesen, sagte der Direktor des Instituts für die Reproduktion von Tieren (IRAUy), Alejo Menchaca. “Jetzt können wir mit einem anderen Gen arbeiten, das von größerem Interesse ist, um ein spezifisches Protein zu erzeugen.” Schon in Argentinien erblickte 2011 eine genmanipulierte Kuh das Licht der Welt, deren Milch menschliche Proteine enthält. Derselbe Effekt wurde auch in Brasilien mit Ziegen erreicht, deren Erbgut gezielt verändert worden war. (APA/red, derStandard.at, 25.04.2013)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s