Zeitbomben in der Wohnung

Ein freundlicher Verweis auf den nachfolgenden Blogartikel:

http://www.dr-barbara-hendel.de/blog/energiesparlampen-die-zeitbomben-in-ihrer-wohnung/

 

Eine eigentlich eindrucksvolle Bestätigung für die Notwendigkeit des Queckset® 

Advertisements

Aus den Nachhaltigkeitserklärungen eines deutschen Herstellers von Energiesparlampen

Das Folgende ist alles im Queckset® integriert und Standard und wesentlich einfacher zu verstehen —— Schaut’s Euch an….. unter http://www.queckset.de

Oder würdest Du, im Falle daß Dir eine Energiesparlampe herunterfällt und zerbricht in der Hompage eines ebensolchen Lampenherstellers unter der Unternehmenshomepage und dort unter “Nachhaltigkeit/nachhaltige-produkte/nachhaltigkeitskriterien/primaere-leistungsmerkmale/quecksilber/umgang-mit-einer-zerbrochenen-lampe/index.jsp” nach der Lösung des oben benannten Problems suchen? Was dann folgt ist die übliche Lachnummer:

Wie verhalte ich mich richtig, wenn eine quecksilberhaltige Lampe zerbricht?

Die einzige Möglichkeit für Sie als Verbraucher, mit Quecksilber in Kontakt zu kommen, ist das Zerbrechen einer Lampe. Wenn das passieren sollte, beachten Sie folgende Regeln, um möglichst wenig Quecksilber ausgesetzt zu sein.

  1. Bleiben Sie ruhig! Eine Leuchtstofflampe enthält nur sehr wenig Quecksilber.
  2. Wenn die Lampe in einer Leuchte zerbrochen ist, trennen Sie zuerst die Leuchte vom Stromnetz, um Stromschläge zu vermeiden.
  3. Da sich Quecksilber bodennah verbreitet, sollten Kinder den Raum gleich verlassen.
  4. Lüften Sie den Raum mindestens 15 Minuten. Wenn möglich, sorgen Sie für Luftdurchzug.
  5. Tipp: Ziehen Sie Einweg- oder Haushaltshandschuhe an, so vermeiden Sie, sich an den Glasscherben zu schneiden.
  6. Nach dem Lüften sammeln Sie alle Teile der Lampe in einem dichten Behälter (z.B. Konservenglas, Kunststoffbeutel) und verschließen diesen gut.
  7. Den Behälter mit den Lampenresten sollten Sie zur nächsten Sammelstelle für Altlampen bringen (www.lightcycle.de). Falls Sie ihn in der Zwischenzeit lagern müssen, tun Sie dies möglichst im Freien.

Wenn die Lampe auf einer glatten Oberfläche zerbrochen wurde (Parkett, Fliesen, Laminat, PVC, Linoleum):

  1. Kehren Sie die Lampenreste z.B. mit einem steifen Karton auf.
  2. Wischen Sie den Boden zweimal gründlich mit einem angefeuchteten Einweg-Haushaltstuch.

Wenn die Lampe auf dem Teppich oder Teppichboden zerbrochen wurde:

  1. Staubsaugen Sie die Bruchstelle sorgfältig fünf Minuten bei offenem Fenster. Anschließend 15 Minuten lüften. Den Vorgang noch mindestens zweimal wiederholen.
  2. Falls möglich, den Teppich draußen behandeln und ihn dort für einen Tag belassen.
  3. Reinigen Sie die Bodendüse gründlich und entfernen den Staubsaugerbeutel bzw. säubern Sie den Behälter des beutellosen Staubsaugers. Lassen Sie den Staubsauger 15 Minuten draußen laufen.
  4. Entsorgen Sie Staubsaugerbeutel bzw. den Staubsaugerinhalt sowie ggf. Wischtücher in der Restmülltonne, außerhalb des Wohnraums.
  5. Wenn möglich den Raum weiter lüften.

Wenn Sie folgende Punkte beachten, sind sie in der Lage, selbst eine Entscheidung zu treffen:

  • Das Einatmen von Quecksilberdampf ist die bedeutendste Aufnahmeart von Quecksilber in den Körper.
  • Bei Raumtemperatur ist Quecksilber flüssig und verdampft langsam. Bei höherer Temperatur verdampft es schneller. Wenn eine Lampe zerbricht während sie brennt, liegt das meiste Quecksilber bereits als Dampf vor.
  • Bei einer zerbrochenen Lampe wird das Quecksilber an den Bruchstücken haften und über die Zeit verdampfen. Wenn Sie die Bruchstücke in einem Abfalleimer außerhalb Ihrer Wohnung entsorgen, bleibt das Quecksilber nicht im Raum. Wenn Sie die Reste allerdings im Abfalleimer in Ihrer Küche lassen, ist das kontraproduktiv. Das Gleiche gilt für Staubsaugerbeutel: Wenn Sie diesen nicht wechseln, nachdem Sie die Reste einer zerbrochenen Lampe damit aufgesaugt haben, werden die Dämpfe bei jeder Nutzung austreten.
  • Eine gute Belüftung des betroffenen Bereichs reduziert die Quecksilberdämpfe deutlich.
  • Benutzen Sie Qualitätslampen von XXXXX, denn so können Sie sicher sein, dass die Energiesparlampen deutlich weniger Quecksilber enthalten, als durch die strenge RoHS-Richtlinie erlaubt ist.

Um diese Regeln aufzustellen und genauestens auf ihre Richtigkeit zu überprüfen, wählte XXXXX einen wissenschaftlichen Ansatz. Die „Environment, Health and Safety“-Abteilung führte dazu eine intensive Studie durch, bei dem die Quecksilberkonzentration in einem Raum gemessen wurde, in dem eine Leuchtstofflampe zu Bruch ging. Dabei wurden verschiedenste Möglichkeiten der Reinigung analysiert.

Ein Hinweis zu den Entsorgungstipps für zerbrochene Kompaktleuchtstofflampen: Es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Ratgebern im Internet, die von angesehenen und seriösen Institutionen veröffentlicht wurden, wovon sich einige widersprechen. Die Ergebnisse unserer wissenschaftlichen Studie bestätigen die oben aufgeführten Regeln, die eine leicht abgeänderte Version der „Energy Star Guidelines“ ist. Mit den folgenden Links können Sie sich aber auch selbst ein Bild von der Thematik machen:

Auf Youtube einen guten Film zum Thema Quecksilber gefunden

gerade für öffentliche Gebäude ist das Queckset®  besonders geeignet:  

Wie zur Bestätigung habe ich diesen Film auf Youube gefunden:

http://www.youtube.com/watch?v=8n_FIOqi5DU&list=PL729FFE4570373E49&index=5

Mehr Informationen zu Queckset® unter http://www.queckset.de

Falsche Entsorgung von Energiesparlampen

Auch gefunden…..

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/energiesparlampen195.html

Meine Frage ist und bleibt: Wer von Euch hat die in diesen Tipps beschriebenen Materialien im Falle eines Falles zur Hand?

– Großes verschliessbares Glas ?

– Karton

– Klebestreifen….

und vor allem… Wer schaut schon zuerst im Internet nach in welcher Reihenfolge er alle machen soll?

Das alle ist im Queckset® integriert und Standard —— Schaut’s Euch an….. unter http://www.queckset.de

http://www.haustechnikdialog.de/News/14676/Fast-ein-Drittel-aller-Deutschen-entsorgt-Energiesparlampen-falsch

Fast ein Drittel aller Deutschen entsorgt Energiesparlampen falsch

News vom 05.06.2013

Energiesparlampen enthalten giftiges Quecksilber und gehören in den Sondermüll. Dennoch werden sie immer noch von fast einem Drittel aller Deutschen falsch entsorgt. Das hat eine repräsentative Studie des Instituts infratest dimap im Auftrag des NDR-Politikmagazins “Panorama 3” ergeben.

Demnach werfen 29 Prozent der Befragten defekte Energiesparlampen auch in den Hausmüll, in den Wertstoffsack bzw. in die Wertstofftonne sowie in den Altglascontainer. Sowohl aus Umweltschutz- als auch Gesundheitsschutzgründen ist dies allerdings hochgefährlich. Jede Energiesparlampe enthält zwei bis drei Milligramm Quecksilber, ältere Modelle sogar bis zu 15 Milligramm. Befragt wurden 1000 Personen im Alter ab 18 Jahren in Deutschland.

Energiesparlampen können über speziell eingerichtete Sammelstellen entsorgt werden, insbesondere über kommunale Einrichtungen wie Wertstoffhöfe, Recyclinghöfe oder Schadstoffmobile. Von diesen Rücknahmestellen gibt es lediglich geschätzte 9000 in Deutschland.

Die Europäische Union hatte ursprünglich vorgesehen, dass die Altlampen auch im Handel zurückgegeben werden können. Doch die Bundesregierung wollte diese Verpflichtung nicht umsetzen. Die Bundesrepublik ist damit das einzige Land in Europa, in dem der Handel die Lampen nicht zurücknehmen und damit zu einer fachgerechten Entsorgung beitragen muss. Dies geschieht allein auf freiwilliger Basis. Die Deutsche Umwelthilfe schätzt, dass defekte Energiesparlampen zu nicht einmal zehn Prozent an den Entsorgungsstellen zurückgegeben werden.

Viele regionale Abfallentsorgungsbetriebe bieten Infoflyer über die richtige Entsorgung von Energiesparlampen an. Hier im Internet findet sich bspw. der Flyer der Berliner Stadtreinigungsbetriebe.

Und täglich grüßt das Murmeltier

Nun haben es dann (fast) alle Medien durch. Auch das ZDF. Ja man kann die kaputten Energiesparlampen auch so entsorgen wie in diesem ansonsten recht informativen Film. Aber daß ausgerechnet Kindergartenkinder ihre Eltern instruieren sollen, wie es möglicherweise korrekt sein soll, kaputte Energiesparlampen einigermaßen vollständig und umweltgerecht und ohne Gesundheitsgefahren zu entsorgen? Das hat schon Satirecharakter. Ja Auch das ZDF kennt das Queckset® (sie haben es zugesandt erhalten) Aber im Ignorieren sind sie alle gleich.

http://www.youtube.com/watch?v=8n_FIOqi5DU

Welcher einigermaßen moderne Haushalt hat solch großeleere Schraubgläser griffbereit?

Wer hat Pappe griffbereit?

Wer weiß, daß man zu allererst ausgiebig lüften soll?

Und es wird doch niemand ernsthaft behaupten wollen, dass er zuerst im Internet nachschaut was er tun muß um eine kaputte Energiesparlampe  umweltgerecht und gesundheitsschonend zu entsorgen?

Das Alles ist aber im Queckset® integriert und enthalten! Es is wie beim Erste-Hilfe-Kasten im Auto! Man ist froh, wenn man ihn nie braucht! Aber wenn er notwendig wird ist man genauso froh, wenn man ihn dabei hat.

Unter http://www.queckset.de kann man auch entsprechendes Bildmaterial sehen.

Die Entsorgungsgewohnheiten unter dem Motto “Im Westen nicht Neues”

In den vergangenen Tagen wurde folgende Erhebung  veröffentlicht. Und wieder ist nur festzustellen, dass sich an der (gewollten) Bequemlichkeit der Verbraucher und der Hersteller und “Inverkehrbringer” der Energiesparlampen nichts geändert hat.

Und auch das praktische Queckset® als kleine Hilfestellung wird weiterhin weitgehend ignoriert.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_3/energie239.html

Wie entsorgen Sie üblicherweise defekte Energiesparlampen?

Das Ergebnis: Defekte Energiesparlampen werden von der Bevölkerung vor allem über die hierfür speziell eingerichteten Sammelstellen entsorgt, insbesondere über kommunale Einrichtungen wie Wertstoffhof, Recyclinghof oder Schadstoffmobil (49 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 18 Jahren), aber auch über Sammelstellen des Handels allgemein (29 Prozent) und über die in Baumärkten (27 Prozent).

Der Gesamtanteil nicht geeignete Entsorgungsmöglichkeiten wie Wertstofftonne oder Wertstoffsack (13 Prozent), Hausmülltonne (10 Prozent) und Altglascontainer (6 Prozent) – zusammen 29 Prozent – ist allerdings beunruhigend hoch, insbesondere in Hinblick auf die mögliche Umweltbelastung und die Gefahr für die Menschen, die die Folgen einer solchen nicht sachgemäßen Entsorgung sein kann.

Energiesparlampen haben neben dem Quecksilber noch weitere Gefahren….

neben den bekannten Risiken bei der Verwendung von Energiesparlampen sollte auch nicht ganz un Vergessenheit geraten, daß jede Energiesparlampe auch eine zusätzliche Hochfrequenzquelle im Haushalt ist. Das gilt übrigens besonders auch für die gerade so hochgepriesenen Energiesparlampen ohne “Quecksilber”. Die Dort verwendeten Ersatzstoffe müssen dürch höhere Energiezufuhr (Hochfrequenz) zum Starten und leuchten gebracht werden.

Auch hier gilt wieder: der Teufel wird mit dem Beelzebub ausgetrieben…..

 

http://www.youtube.com/watch?v=dM6w0k9Y3-k&feature=youtu.be