Denn sie wissen nicht was sie tun! Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät…

DER ERSTE FEHLER BESTEHT DARIN, DASS DAS BUNDESINSTITUT DAVON AUSGEHT DAS WENN EINE ENERGIESPARLAMPE KAPUTT GEHT DER VERBRAUCHER ALS ERSTES INS (GEÖFFNETE) INTERNET SCHAUT UND DANN DIESEN UNPRAKTIKABLEN RATSCHLÄGEN FOLGT:

Was tun beim Bruch einer Energiesparlampe?

– Zunächst Fenster öffnen und Raum verlassen, 15 Minuten gut durchlüften.
– Keinen Staubsauger benutzen.
– Beim Aufsammeln der Bruchstücke Einmalhandschuhe tragen.
– Mit Karton Bruchstücke zusammenkehren, Reste mit feuchten Papiertüchern, eventuell mit Klebeband aufnehmen.
– Alle Bruchstücke und verwendete Reinigungsutensilien in einem leeren verschließbaren Glasgefäß, etwa einem Einmachglas sammeln; als Sondermüll entsorgen.

Quelle: Bundesinstitut für Risikobewertung

 

Das ist, wie wenn man zu einem Unfall hinzukommt, und den Helfern zunächst mal empfiehlt einen Erste-Hilfe-Kurs zu machen, und stets davon auszugehen das kein Erste-Hilfe-Kasten vor Ort sein wird!

 

Advertisements

Die neuen Wunder-Energiesparlampen – eine Mikrowellen-Mogelpackung?

http://www.fr-online.de/wohnen/erleuchtung-ohne-quecksilber—neue-energiesparlampe-entwickelt,3242122,22314198.html

Hoffentlich treiben die Entwickler nicht bei dieser Lampenentwicklung den Teufel mit dem Beelzebub aus. Ich bin gespannt auf die Hochfrequenzverträglichkeitsprüfungen dieser Lampen.

Und die Mikrowellenverseuchung unserer Wohnwelt nimmt dadurch weiter zu..

Vielleicht sollten wir doch bei der Glühlampe weiterforschen….

Sparsam aber giftig

auf 20Minuten online/Schweiz ist folgender Beitrag erschienen – hoch interessant auch die lange Kommentarliste.

http://www.20min.ch/wissen/news/story/28732227

Wie immer auch hier an dieser Stelle wieder der Hinweis auf das Queckset®

 

 

Die Quecksilberreduzierung wird noch Jahrzehnte andauern -Was geschieht in der Zwischenzeit

Heute haben sich 140 Staaten auf eine Reduktion der Quecksilberproduktion und -verbreitung geeinigt. Bis das Abkommen in Kraft tritt muss es von mindestens 50 Staaten ratifiziert werden. Nach Expertenmeinung dauert das mindestens weitere 5 Jahre.

WAS GESCHIEHT IN DER ZWISCHENZEIT?

Werden die BürgerInnen und VerbrauerInnen weiterhin mit ddem giftigen Problem allein gelassen? Oder werden wir selbst aktiv?

Was geschieht mit den in Millionen Haushalten im Einsatz befindlichen quecksilberhaltigen Energiesparlampen? Wir wird schon jetzt deren Entsorgung vorbereitet? Ode soll das eines Tages alles im Hausmüll landen? Und damit die Gesundheit unserer Nachkommen auf lange Zeit gefährden?

Ein kleines Puzzle in diesem Zusammenhang ist das von uns entwickelte Queckset® mit dem  ungebrauchte aber vor allem kaputte Energiesparlampen unkompliziert der geregelten Entsorgung zugeführt werden können.